Mitgliederversammlung der Unterfränkischen Kachelofenbauer-Innung mit Freisprechungsfeier und Rahmenprogramm

Die Freigesprochenen mit stellvertretendem Obermeister Desch, Obermeister Michael Heigel, Technischen Innungswart Michael Falger und Geschäftsstellenleiter Josef Bock.

Die Mitglieder der Unterfränkischen Kachelofen- und Luftheizungsbauer-Innung treffen sich schon seit Jahren einmal im Jahr zu einem mehrtägigen Arbeitsseminar mit Rahmenprogramm innerhalb ihres Innungsgebiets. Diesmal luden Obermeister Michael Heigel und Geschäftsstellenleiter Josef Bock nach Heigenbrücken im Spessart ein. – Und viele kamen!

Los ging es bereits am Freitagabend mit einem Kurzvortrag des Technischen Innungswarts Michael Falger, der auch Vorstandsmitglied beim Fachverband SHK Bayern ist. So berichtete er über „Neues vom Fachverband“. Anschließend tauschten sich die Mitglieder rege beim Abendessen aus.

Der Samstag stand ganz im Zeichen der Mitgliederversammlung: Geschäftsstellenleiter Josef Bock ließ das Jahr Revue passieren und informierte über die bereits stattgefundenen Veranstaltungen, sowie die geplanten. Höhepunkt war die feierliche Freisprechung von drei jungen Gesellen durch Obermeister Heigel: Anton Geiling, Ausbildungsbetrieb Schömig (Höchberg); Lucas Werner, Ausbildungsbetrieb Creativ OFENstudio (Erbshausen) und Ben Müller, Ausbildungsbetrieb Goßmann (Frammersbach). Sie erhielten ihre Gesellenbriefe, ein Fachbuch, sowie den Innungskrug überreicht und wurden in die „Familie“ der Kachelofenbauer aufgenommen…

Daniel Reisinger von den Wolfshöher Tonwerken informierte davor lebendig und nachvollziehbar zum Thema „Schamotte – ein faszinierendes Material mit vielen Einsatzmöglichkeiten“.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen begab man sich auf die Spurensuche des Bibers: Biberberaterin Berit Arendt führte die Teilnehmer durch das Naturschutzgebiet Kaltengrund, in dem der Biber eifrig zu Gange ist und das Wasser aufstaut. Sie erzählte allerlei Wissenswertes über das intelligente Tier, wie es lebt und welchen Nutzen der Mensch davon hat. Alle lauschten interessiert der Spessart-Rangerin, aber der Biber ließ sich nicht blicken. Wie gut, dass Spessart-Rangerin Arendt ein präpariertes Exemplar mitgebracht hatte!

Mit Frischluft versorgt traf man sich zum Abendessen, wo die Spessart-Räuberin Lilly (Rena Schwarz) charmant und witzig mit ihren Weisheiten und Liedern den Abend unterhaltsam gestaltete.

Am Sonntag nutzten die Mitglieder die kleine Wanderung bei herrlichem Sonnenschein entlang des GlücksWegs zum fachlichen Austausch. Beim Tierpark Bächlesgrund stärkten sich alle noch mit einem kleinen Imbiss, um dann wieder die Heimfahrt anzutreten.

Und alle waren sich einig: Schön war’s, nächstes Jahr sind wir wieder dabei!

Verbände