Samstag, 19. Januar 2019 Reportagen
 
Diese Seite drucken

Kachelofen als Vollheizung

20.01.11 - 15:41 Uhr

Eine einzige Regelung hat nicht nur den Vorteil, eine gute Übersicht zu garantieren, optimal alle Abläufe aufeinander abzustimmen, sondern erspart auch enorme Kosten. Die Regelung managt die Pelletanforderung, die Pelletbeförderung, den Abbrand und das automatische Anzünden bei Pellets, den Abbrand bei Stückholz, nach jedem Abbrand eine totale Rostreinigung, die Warmwasser-aufbereitung durch die Heißluft des Kachelofens, den Pufferspeicher, die hygienische Brauch-wasserbereitung, die Fußbodenheizung, die Wandheizung und sogar die Solarheizung.
Selbstverständlich können einzelne Komponenten gegebenenfalls wegfallen, wenn der Kunde keine Solaranlage wünscht. Durch den Absatz eines ganzen Systems sind, mit der Arbeitszeit, Auftragsvolumen von 50.000 Euro keine Seltenheit. Die Produktvielfalt wächst enorm und innovative Kachelofenbetriebe haben natürlich den Vorteil.
Das „Herz“ produziert die Energie für das gesamte Haus. Für die Energieumwandlung gibt es zwei optimale Lösungsansätze: Den „AWE – Air Water Exchanger“ oder den „Aquafire“. Beide Systeme haben ihre Berechtigung und Vorteile. Der „AWE“ saugt die Heißluft des Kachelofens ab und wandelt diese in Warmwasser um. Die Oberflächen-temperatur wird dadurch regulierbar, denn man hat die Wahl, entweder mehr Energie für Warmwasser oder mehr Energie für Strahlungswärme zu verwenden. Es kann also 0 bis 9 Prozent der Energie vom Kachelofen in Warmwasser umgewandelt werden. Ein Stromlosbetrieb ist natürlich auch möglich. Somit wird der Kachelofen nicht seiner Funktion als „Notheizgerät“ beraubt.
Da keine wasserführenden Teile in den Ofen montiert werden, mutiert dieser nicht zu einem Heizkessel. Ausgelegt ist dieses System für ein Niedertemperaturheizsystem wie Wärmepumpen oder Solaranlagen. Für hohe Wassertemperaturen, wenn bestehende Radiatoren bestückt werden müssen, hat Hafnertec den „Aquafire“ entwickelt. Dies ist ein klassischer Heizkessel. Er funktioniert zwar wie ein herkömmlicher Kessel, kann aber auch vollautomatisch mit Pellets betrieben werden.
Die Energiespeicherung erfolgt im Pufferspeicher. Selbstverständlich nicht in irgendeinem Pufferspeicher, sondern im „CBS – Central Buffer System“. Dieser wurde nicht nur unter Energieeffizienzaspekten entwickelt, sondern sollte besonders komfortable Montage ermöglichen.
Somit ist der Puffer so weit vorgefertigt, dass für die Montage nur zwei Stunden aufgewendet werden müssen. Da im Keller meist Platzmangel herrscht, wurde die Bauweise selbstverständlich so kompakt wie möglich gewählt, daher werden nur 125 cm x 100 cm x 220 cm Platz für den „CBS“ benötigt. Die Dämmung herkömmlicher Puffer war Hafnertec schon lange ein Dorn im Auge, darum wird als Dämmmaterial ökologische Schafwolle anstelle von giftigen PVC-Materialien verwendet. Die Bildung von Legionellen oder anderer Bakterien wird, durch das spezielle Brauchwassermodul, erst gar nicht ermöglicht, da es kein abgestandenes Brauchwasser gibt, weil dieses bei Bedarf immer frisch aufbereitet wird.

Diesen Artikel bewerten Diesen Artikel bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...

Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet! Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.