#Ofenhelden gesucht – Nachwuchsförderung und Zukunftssicherung

Die AdK-Ausbildungskampagne geht in die zweite Stufe: Am 17. Oktober startet die Auftaktveranstaltung für das AdK-Stipendium in Essen. Wer als AdK-Mitglied und Ausbildungsbetrieb noch mitmachen will, sollte jetzt Gas geben. Es stehen noch wenige Stipendien-Plätze zur Verfügung: damit können Betriebe bei Azubis punkten. Zusätzliche Unterstützung bei der Suche nach qualifiziertem Ausbildungsnachwuchs bietet die breit angelegte Ausbildungskampagne #Ofenhelden. Und obendrauf erhält jeder Mitgliedsbetrieb, der 2018 neu ausbildet, für seine/n Auszubildende/n einen Werkzeugkoffer.

Für Handwerksbetriebe wie Ofen- und Luftheizungsbauer ist es wichtig, junge, engagierte Menschen für eine Berufsausbildung im eigenen Betrieb zu gewinnen. Die Konkurrenz ist groß, man muss sich abheben, etwas bieten, zumal der Beruf nicht gerade sehr bekannt ist. Hier gibt die AdK wirksam Starthilfe und bietet ein spezielles Stipendium alszusätzliches Qualifizierungsangebot (Sonderausbildung). Es ist exklusiv nur für AdK-Mitglieder. Sie können ihr Ausbildungsangebot damit noch attraktiver machen – ein klarer Wettbewerbsvorteil. Das AdK-Stipendium verbessert die Chancen, sich geeigneten und qualifizierten Azubi-Nachwuchs und gute Arbeitskräfte zu sichern. Der Betrieb schärft sein Profil (Einzigartigkeit, Alleinstellung) und bietet eine wertigere Ausbildung, die eventuell auch für Umschüler oder Studienabbrecher durch den breiten Praxisbezug attraktiv sein kann.

 

Das Stipendium startet bereits am 17. Oktober mit einer Auftaktveranstaltung in Essen. Generell stehen maximal 10 Stipendium-Plätze zur Verfügung – wer sich noch einen (Rest-)Platz für seine/n Auszubildende/n sichern will, sollte schnell bei der AdK-Geschäftsstelle anfragen. Die AdK übernimmt die Organisation der Schulungen und kommt auf Wunsch für die Zusatzkosten der Auszubildenden (Fahrtkosten, Übernachtung

o Das AdK-Stipendium soll die Ausbildung durch höhere Qualifikation und mehr Einblicke in       die Berufspraxis aufwerten (im Verbund mit der überbetrieblichen Ausbildung und den 5             Berufsschulen).

o Der Zeitbedarf beträgt 2 Wochen pro Lehrjahr. Davon ist im 2. Lehrjahr eine Woche in               einem     anderen AdK-Mitgliedsbetrieb. So erhalten die Auszubildenden Einblick in das             Berufsbild und in die Betriebspraxis anderer Betriebe, wie zum Beispiel Gutbrod, Leda,               Brunner etc.. Sie erweitern ihren Erfahrungsschatz und bekommen neue Anregungen.

 

AdK: Power für junge Ofenhelden
Mit verschiedenen Maßnahmen unterstützt die AdK ihre Mitgliedsbetriebe. Die #Ofenhelden-Kampagne der AdK läuft vernetzt auf vielen Kanälen (Facebook, Twitter) und macht Lust auf den Beruf des Ofen- und Luftheizungsbauers, unter anderem mit einem Azubi-Flyer, dem #Ofenhelden-Film auf YouTube und der eigenen Landingpage unter www.ofenhelden.info mit Infos zum Download. 
Klar ist: Ofenhelden brauchen gute Ausrüstung. Auch hier hat die AdK „was auf dem Kasten“: Jede/r von einem AdK-Mitgliedsbetrieb neu eingestellte Auszubildende erhält zum Ausbildungsjahr 2018 von der AdK einen Werkzeugkasten. Die praktische Starthilfe ist ein Zeichen der Wertschätzung für den/die zukünftige/n Gesellen/-in und für den ausbildenden Betrieb. Damit der Kasten rechtzeitig ankommt, sollten AdK-Mitglieder den unterzeichneten Ausbildungsvertrag bis spätestens 1.9.2018 an die AdK-Geschäftsstelle schicken: AdK – Arbeitsgemeinschaft der deutschen Kachelofenwirtschaft e.V, Gelderner Str. 128, 47623 Kevelaer.